Neuerscheinung Dezember 2021:     HIER              (pdf Inhaltsverzeichnis und Cover)

 

02 ZThG 26 2021 oa Titel

 

 

Wenn Sie Einzelhefte der Zeitschrift (Jahrgang 26/2021) bestellen wollen, können Sie dies über den Oncken-Shop tun.

Dort sind auch Ausgaben der Vorjahre zu erwerben, je nach Vorrat, teils zu reduzierten Preisen.

 

 

Die Jahrestagung 2021 der Gesellschaft für Freikirchliche Theologie und Publizistik hat im Rahmen des Symposions 2021 stattgefunden, das die GFTP gemeinsam mit der Theologischen Hochschule Elstal veranstaltete.

Es fand vom 22. bis 24. Oktober 2021 in der  Theologischen Hochschule Elstal statt; erstmalig hybrid in Präsenz und online.

Die Beiträge zu diesem Symposion werden voraussichtlich im Mai 2022 (ZThG 27/2022) veröffentlicht.

Detaillierter Einladungsflyer hier (pdf)

Veranstalter:

Gesellschaft für Freikirchliche Theologie
und Publizistik e. V. (GFTP)

Theologische Hochschule Elstal

 

Informationen und Ankündigung (Stand 3.Oktober 2021)

Das Symposion 2021 der Gesellschaft für Freikirchliche Theologie und Publizistik wird unter dem Thema

„Für alles offen? – Gemeinschaft auf dem Prüfstand. Gegenwartstauglichkeit und Zukunftsfähigkeit des freikirchlichen Gemeindemodells“                       angekündigt.

 

 

 THE GFTP Sym

Detaillierter Einladungsflyer hier (pdf)Weitere Informationen auch auf TH-Elstal

Aktualisiert 3.10.21: Näheres zur Einladung  finden Sie unten im aktuellen Mitglieder-Rundbrief von Prof. Dr. Andrea Strübind (Vorsitzende):

 

Liebe Mitglieder der GFTP,

gerne möchte ich noch einmal an unser diesjähriges Symposion: "Für alles offen? - Gemeinschaft auf dem Prüfstand. Gegenwartstauglichkeit und Zukunftsfähigkeit des freikirchlichen Gemeindemodells" erinnern, das vom 22-24. Oktober 2021 in der Theologischen Hochschule in Elstal stattfinden wird.Das Programm füge ich bei.: hier (pdf)

Die Mitgliederversammlung findet am Freitag, den 22. Oktober, um 16.00-18.00 Uhr in den Räumen der Hochschule statt. Anschließend haben wir Gelegenheit in der Mensa Abendbrot zu essen.

Das Symposion findet in Präsenz unter Anwendung der 2G-Regel statt. Es können daher nur Geimpfte und Genesene an der Tagung vor Ort teilnehmen. Teilnehmer/innen müssen zu Beginn der Veranstaltung einen entsprechenden Nachweis vorzeigen. Geeignete Hygienemaßnahmen kommen zur Anwendung. Der Tagungsbeitrag für die Teilnahme vor Ort inkl. Mittag- und Abendessen sowie Pausenverpflegung beträgt 80,00 EUR. Für Theologiestudierende der Theologischen Hochschule Elstal und anderer Hochschulen gelten die separat kommunizierten Bedingungen.

Für ungeimpfte Personen und solche, die nicht nach Elstal anreisen möchten, besteht die Möglichkeit, die Tagung online über einen verdeckten YouTube-Link zu verfolgen, der Angemeldeten vorab mitgeteilt wird. Die Online-Teilnahme ist kostenlos, um Spende wird gebeten. 

Reservierungen für Übernachtung inkl. Frühstück können im Gästebüro des Bildungszentrums Elstal vorgenommen werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Preisinformationen finden Sie hier: https://www.servicedienste-elstal.de/schlafen-und-wohnen/preisliste.

Der Anmeldeschluss ist Montag, 11. Oktober 2021.

Die Zeitschrift ZThG 26 wird aufgrund von Lieferengpässen im Buchdruck (Papier) erst am 17. November 2021 erscheinen.

Mit herzlichen Grüßen

Andrea Strübind

 

 Vorheriger Rundbrief (Juni 2021):

Liebe Mitglieder, liebe Freunde und Freundinnen der GFTP,

„In der Macht des Geistes wird in den Geschöpfen die Freude am gültigen, am befreiten und befreienden Leben geweckt. Durch die Gemeinschaft der Geheiligten und die Vergebung der Sünden ist gültiges, befreiendes und freies Leben inmitten einer Welt gegenwärtig, die von Leiden und Tod gezeichnet ist. Inmitten massiver Selbstgefährdung, Zerstörung und Hoffnungslosigkeit ist die Wirklichkeit Gottes, ist die erneuernde, den Verfallsverlauf verändernde Kraft Gottes da.“ (Michael Welker)

Mit einem der Schlussgedanken aus dem immer noch inspirierenden Buch von Michael Welker über eine Theologie des Geistes grüße ich Sie und euch in dieser pfingstlichen Zeit. Nach über einem Jahr Pandemie tut es gut, sich an die erneuernde Kraft des Geistes zu erinnern. Davon haben wir als Christen und Christinnen in diesen „bleiernden“ Zeiten eben auch zu sprechen.

Die neue ZThG 2021 wird in den nächsten Wochen erscheinen. In ihr werden die Beiträge von unserem Symposion veröffentlicht, das vom 9.-11. Oktober 2020 in der Mennonitengemeinde zu Altona und Hamburg unter dem Thema: „Religionsfreiheit: Erbe, Label, Verpflichtung“ stattfand. Gerne denke ich an die gelungene Kooperation mit dem Verein „500 Jahre Täuferbewegung 2025“ e.V. und dem Mennonitischen Geschichtsverein zurück. So konnten wir im Rahmen der Tagung die offizielle Eröffnung des Täufergedenkens in einem gelungenen und bewegenden ökumenischen Gottesdienst gemeinsam feiern. Wie immer werden unserer 26. Ausgabe der ZThG aber auch weitere Beiträge veröffentlicht, die ein weites inhaltliches Spektrum abbilden.

Das diesjährige Symposion der GFTP findet in Kooperation mit dem Kollegium der Theologischen Hochschule Elstal vom 22.-24. Oktober 2021 (in Präsenz, hybrid oder online) in Elstal statt. Das Motto „Für alles offen? – Gemeinschaft auf dem Prüfstand. Gegenwartstauglichkeit und Zukunftsfähigkeit des freikirchlichen Gemeindemodells“ greift das Themenjahr im Rahmen des Täufergedenkens aus.

Das freikirchliche, kongregationalistische Gemeindemodell der „believer‘s church“ ist von konstitutiven theologischen Überzeugungen und typischen Sozialformen geprägt. Zu den theologischen Grundlagen gehört z. B. das Priestertum aller Gläubigen als „die der Gemeinde gegebene Grundstruktur“ (Rechenschaft vom Glauben, Glaubensbekenntnis des BEFG); zu den Sozialformen die „leibliche“ Versammlung der Gläubigen in Ortsgemeinden, verbunden mit einer nach Peergroups ausdifferenzierten Gruppenstruktur. Die Corona-Pandemie stellt das kongregationalistische Gemeindemodell dabei vor große Herausforderungen.

Auf dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen sollen das freikirchliche Gemeindemodell sowie das Phänomen der in seinem Kontext auftretenden Bewegungen aus historischer, systematischer und praktisch-soziologischer Perspektive befragt werden. Wir freuen uns auf eine wie immer rege Beteiligung.

Anmeldungen sind ab sofort unter folgender Adresse möglich:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit herzlichen Grüßen   Andrea Strübind